Frida: Dancefloor-Club bringt Hauch von Erotik an den Rüttenscheider Stern




Das hat Essen Rüttenscheid noch gefehlt: ein Dancefloor-Club mitten am Rüttenscheider Stern. Hat es das? Frida, so der Name des Clubs, der voraussichtlich am 9. September 2011 eröffnen und die Partymeile mit einem neuen Konzept bereichern soll.

Hinter dem Konzept stecken Mario Bimmermann und ein ziemlich bekanntes Gesicht im Nachtleben Ruhr: Michael Nehring. Den kennen wir nämlich nicht nur von Zeiten der Fabbrica Italiana und der dazu gehörigen Rossi Bar, auch betreibt er seit einigen Jahren das Apartement45 in Bochum. Und eines muss man ihm lassen: Er hat es als einer der wenigen geschafft, einen Club dauerhaft in Bochums Innenstadt zu etablieren. Erst kürzlich scheiterten Konzepte wie das Weekend, ob das Miros sich halten wird, wird sich zeigen, auch dem Sam Club soll es Gerüchten zufolge nicht mehr rosig gehen.

Wie auch immer. Das Frida soll zumindest kein Techno-Club werden, dafür aber die Rüttenscheider Partyleute mit Dancefloor-Klängen, französischem Flair und erotischen Burlesque-Shows locken. Weniger Gogo, dafür mehr Exklusivität – so das Konzept. Ob es aufgeht? Schau’n wa ma!

Frida Club am Rüttenscheider Stern

Mehr bald unter: frida-essen.de

Opening: 9. September 2011, 22.30 Uhr


ruhrclubbing

Bei Fragen, Anregungen und Wünschen, einfach melden :-) Groovige Grüße!



Schon gewusst?

6 Responses

  1. reggs sagt:

    Laden für halb gebildete neo-nazis. Der Innbegriff von Rassismus

  2. Thomas und Jana sagt:

    hi leute, redet bitte kein müll über die frida und über die türpolitik,wenn ihr scheisse gekleidet seit und nicht rein kommt und dadurch komplexe bekommt und so ein müll schreibt ist ein armutszeugniss!ein gast schreibt etwas wegen einer verzehrkarte, du blödann wenn du nicht weisst was eine verzehrkarte ist, ist es ein problem!ich weiss nicht in was für kneipen du rum hängst aber in vernüftigen clubs wie frida da wo nicht jeder rein kommt , gibt es verzehrkarten!frida ist hammer super, da kommt auch nicht jeder affe rein , da fühle ich mich wohl und gut!ein lob an die tür steher!!!!!!!!!!!!!!

  3. Entsetzter Gast sagt:

    Ich war letztes We mit zwei Freunden die mich in Essen besucht haben im Frida. Musik war gut, Stimmung auch. Longdrinks waren eine Katastrophe! Vodka lemon und cuba libre waren beide ungenießbar!!
    Das war aber noch nicht alles. Beim rausgehen sollten wir unsere verzehrkarten bezahlen. So weit so gut. Nachdem wir alle drei bezahlt hatten sagt ich zu dem Herrn an der Kasse, dass man doch bitte durch das Personal am Eingang darauf hingewiesen werden sollte, dass es sich bei den ausgeteilten Zetteln um verzehrkarten handelt. Die werden mit den wertfreieren verdeckt ausgeteilt und der Türsteher sagt kei Ton dazu. 
    Das nette Gespräch von vielleicht 10 Sek endete damit, dass ich vom Türsteher gepackt wurde und auf die Straße geschleudert wurde!!! Mit Glück konnte ich einen Sturz verhindern! Sofort rief ich die Polizei, sowas lasse ich mir nicht gefallen. 

    Ich kann von diesem Laden und vor allem dem Personal nur abraten!! 

  4. Yvonne sagt:

    Ich war am Samstag da und finde den Laden hammer. Tolles Ambiente und sehr nette Mitarbeiter!! Also gerne nochmal!! Es ist zum Glück kein Techno-Club, sondern ein Dancefloor-Laden für Leute, die einen besornderen Flair suchen. Wer Frida als einen „voll schlechtem Club!“ beschreibt, der ist entweder nicht reingekommen (lag wahrscheinlich an dem “ hirnverbrannten Türsteher“) oder er füllte sich zwischen ganz normalen Leuten einfach nicht wohl. Mit dem Hinweis „Unbedingt meiden!“ wäre ich vorsichtig. Jeder solle seine eigene Erfahung machen. Es ist Gott seit dank nicht jeder so voll krass drauf.

  5. PistolPete sagt:

    Boah buhh eyyy! auswechseln … club wie jeder andere … nie wieder!

  6. Hans sagt:

    Voll der schlechte Club! Besonders diese hirnverbrannten Türsteher! Unbedingt meiden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × vier =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.