Interview: Tube & Berger über Hippie-Techno und ihr Album-Debüt „Introlution“ – Video ansehen!




Techno-Hippies? Was bitteschön ist das denn? Bunt umher-irrende Raver, mit Schlaghosen, langen Haaren, geflochtenen Zöpfen, die mal Joint rauchend, mal von Pilzen betört im Schoße Mutter Naturs über eine bessere Zukunft philosophieren? Fast. Ok. Fast, fast. Denn eigentlich ist „Hippie-Techno“ eine Erfindung der beiden smarten Solinger Tube & Berger.

Mit Introlution veröffentlichen Tube & Berger jetzt ihr erstes, lang erwartetes Album. Hat sich das Kitball-Duo immerhin ganze acht Jahre Zeit gelassen ehe sie endlich zum musikalischen Rundumschlag ausholen. Nicht, dass sie in der Zwischenzeit nicht erfolgreich waren. Ganz im Gegenteil. Angefangen hat alles mit dem Riesenhit “Straight Ahead” featuring Chrissie Hydne von The Pretenders in 2003, mit dem Tube & Berger weltweit durchstarteten.

Wieso Arndt und Marko überhaupt auf „Hippie-Techno“ kommen und weshalb man „open minded“ bleiben sollte, hier unser Interview!

Hallo ihr beiden, hoffe es geht euch gut. Seid ja gerade mitten im Tourstress. Wie waren die ersten Gigs?

Hallöchen! Tourstress ist ja zum Glück angenehmer Stress. Wir hatten ganz tolle Gigs, unter anderem auch auf unserem Kittball Records Floor, beim Juicy Beats Festival in Dortmund. Wir freuen uns sehr, wenn die Leute mittlerweile erste Albumtracks mitsingen, oder danach fragen. Bis jetzt, sind wir echt super zufrieden.

Ihr habt im Kater Holzig gespielt. Euer erstes Mal in dem Bar25-Ableger? Wie wars? Man hört ja viel…

Der Kater war schon echt wild, das müssen wir zugeben. Der Vibe dort und auch das Soundsystem sind schon echt was besonderes. Wir sind natürlich auch ein bisschen stolz, dort gespielt zu haben, weil der Kater definitiv einer der angesagtesten Läden unseres Planeten ist. Aber, um jetzt mal den Ball flach zu halten, wir haben auch schon in einigen anderen top Läden gespielt und es gibt noch etliche, wo wir noch hin wollen.

Mit Introlution veröffentlicht ihr nach 8 Jahren endlich euer erstes Album. Zwischenzeitlich wart ihr mal housiger, mal minimaler, mal technoider, letzteres speziell bei der Kooperation mit Franc Sonic in 2011. Das Albumdebüt zeigt sich durchweg groovig, housig, sommerlich eben. Stand der Stil von Anfang an fest, habt Ihr euch da eher reingearbeitet oder das Ganze gar Jahreszeiten-abhängig gemacht?

Wir finden es wichtig, neue Wege zu gehen, sich neu zu erfinden und auch mal über den Tellerrand heraus zu schauen. Wir kommen beide eher aus der Rock-Musik und hören mittlerweile auch gerne Klassik und so ein Zeug. Man sollte open minded bleiben und nicht stur einer Linie folgen. Ihr seid nicht die ersten, die sagen, Introlution sei ein Sommeralbum. Wir sehen das natürlich anders. Wir denken, dass dieses Album längerfristig wirkt! Liebe Leser, hören sie Introlution auch, wenn es schneit und sie sich den Arsch abfrieren!

Klavier und andere klassische Instrumente kommen ebenfalls wieder zum Einsatz. Wer ist denn bei euch für welches Instrument zuständig?

Obwohl Tube mehr der Gitarrist ist und Berger der Mann am Keyboard, haben wir da keine festen Rollen zugeordnet. Wenn uns eine Idee gefällt, arbeiten wir sie  so lange aus, bis sie uns komplett überzeugt, oder in der Tonne landet. Generell haben wir uns bei Introlution zum Ziel gesetzt, organische Elemente einfließen zu lassen und handgemachte Musik mit elektronischer zu verbinden. Im Spaß ist während der Produktion mal der Begriff „Hippie Techno“ gefallen. Bei Techno-Hippies zählt also nicht, wer was gemacht hat, sondern ob es passt 😉

Wie würdet Ihr euer Album in einem Satz beschreiben?

The world is like a ride in an amusement park. (Bill Hicks)

Introlution ist euer erstes Album, da verbindet man sicherlich besonders viel mit. Gibt es einen Moment im Studio oder ähnliches, an den ihr besonders gern zurück denkt?

Der Moment, als der Hippie-Techno geboren wurde, war schon recht witzig. Es gab aber auch etliche andere, gute Momente. Besonders cool, war die Arbeit an den Tracks Slipknot und La Fogata, bei deinen wir mit Robert Owens, bzw mit Thalstroem zusammen gearbeitet haben. Beide sind auf ihrem Gebiet totale Profis und besonders Robert ist ja eine echte Chicago House Legende. Da können sich manche Newcomer mal ne Scheibe von abschneiden. Echt ein total cooler, entspannter Typ!

Und was habt Ihr für 2012 noch in der Pipeline?

Geplant sind neben Releases auf unserem eigenen Label Kittball auch eine EP auf dem spanischen Label Suara, von unserem Kollegen Coyu und ein Nachfolger für für unseren Track Soulgood, auf 100% Pure. Besonders freuen wir uns auf die nächsten Tourstops in Barcelona, Kroatien und Mexico. Dort scheint wenigstens einigermaßen verlässlich die Sonne.

Lieben Dank für das nette Interview und weiterhin: viel Erfolg und hoch die Tassen 🙂

Released by: Kittball 
Release/catalogue number: KITT0356
Release date: Jun 25, 2012

Tube & Berger on the road:

22.07.2012 Bonn, Strandliebe
27.07.2012 Wuppertal, Butan (FAZE Party)
28.07.2012 Dortmund, Juicy Beats
28.07.2012 Düsseldorf, Treibgut
29.07.2012 Karlsruhe, Grashüpfer
04.08.2012 Regensburg, We Love Summer
11.08.2012 Paderborn, Electronic Festival
11.08.2012 Lüdenscheid, Johnny Mauser
18.08.2012 Düsseldorf, Treibgut
18.08.2012 Schmallenberg, Lichtwerk
01.09.2012 Fürstenfeldbruck, Buck Rogers
07.09.2012 Wiesbaden, New Basement
08.09.2012 Freiburg, Kulturhaus
08.09.2012 Neukirchen-Vluyn, Heaven & Hill
28.09.2012 CH-Zürich, Pfingstweide
02.10.2012 Berlin, Magdalena
06.10.2012 Augsburg, Kesselhaus
13.10.2012 Ingolstadt, Suxul
19.10.2012 Dortmund, Daddy Blatzheim
27.10.2012 Wolfsburg, Club Rizz
14.11.2012 A-Vorarlberg, Conrad Sohm
01.12.2012 Jüchsen, Kulthaus
08.12.2012 München, Bullit

www.facebook.com/tubeandbergerofficial


ruhrclubbing

Bei Fragen, Anregungen und Wünschen, einfach melden :-) Groovige Grüße!



Schon gewusst?

1 Response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × 4 =