Review: Das unglaubliche Grün – Unglaublich gut!




Unglaublich, das war das Wort, das mir am vergangenen Freitag allgegenwärtig im Kopf umhergeisterte. Schließlich war das die erste Tunnel-Party, die ich bisher besuchte – zumindest in Bochum. Das Unglaubliche Grün hatte sich derweil schon in Bochum, sogar über dessen Grenzen hinaus rumgesprochen. Selbst aus Essen kamen lauter illustre Raverlein, die den grünen Techno-Spuk im Tunnel nicht verpassen wollten. Und das, obwohl die Temperaturen alles andere als freiluftfreundlich waren.

Das unglaubliche Grün – ein unglaublicher Aufwand

Die Location in Bochum Dahlhausen ist das, was das unglaubliche Grün so spannend macht. Der Tunnel ist einfach wie geschaffen für solch ein elektronisches Spektakel. Der dreckige Flair, die authentische Umgebung, die private Atmosphäre. Die Jungs, allen voran Initiator Kevin, haben allerlei Herzblut in dieses Techno-Event gesteckt. Es wurde wirklich an alles gedacht: angefangen bei atemberaubenden Visuals hinter dem DJ-Pult über die Theke, an der es von Sekt über Bier bis hin zu Bionade und Zigaretten alles gab, was des Ravers Herzen höher schlagen ließ, über Vorhänge, die Wärme im Inneren des Tunnels hielten bis hin zu einer kleinen Garderobe.

Man bedenke, was das überhaupt für ein logistischer Aufwand ist. Wir sprechen hier immerhin nicht von einer Riesenparty mit ordentlich Budget dahinter, das Ganze ist immer noch von privater Natur. Sämtliche Sachen müssen dementsprechend natürlich auch den Weg an die abgelegene Location finden. Daher muss ich an dieser Stelle nochmals erwähnen, dass ein Unkostenbeitrag von 5 Euro wirklich mehr als nur gerechtfertigt ist. Manche Leute wollten das nicht einsehen und finden eben immer etwas zu meckern. Leider.

Ruhrlaser erstmalig beim Unglaublichen Grün

Erstmalig mit dabei war mein Kumpane Roger Schlender mit ruhr-laser.de, der mit seinen Lasern bereits unter anderem auf der Time Warp und auf unserer Schepperstelle regelmäßig für beeindruckende visuelle Furore sorgt. Der Tunnel bot natürlich das optimale Umfeld für Roger und seine Laser. Da war nur eines angesagt: austoben und ablasern bis zum Grünwerden!

Das Konzept: drei Abholtermine

Damit die Leute irgendwie zu dem versteckten Tunnelspaß finden konnten, aber uneingeladene Gäste fern blieben, musste eine Strategie her. Ganz einfach: Es gab drei Abholtermine, 0 Uhr, 0.30 Uhr und 1 Uhr. Wer nicht erschienen ist, hat Pech gehabt. Der Andrang war eh so enorm, dass die Leute bereits um 1 Uhr vor dem Tunnel schlangestanden. Irre!

Das unglaublich Grün – Die unglaublich kurze Saison

Zugegebenermaßen war ich etwas verwundert über den zeitigen Termin für die erste Das unglaubliche Grün-Party in diesem Jahr. Nachts war es immer noch schweinekalt, im Tunnel natürlich später nicht mehr. Der Grund liegt aber auf der Hand: Dadurch das der Tunnel unweit eines Fußgängerpfades liegt, wo sonntags natürlich gerne Ommi und Oppi ihre Runden drehen, ist man spätestens in den frühen Morgenstunden nicht mehr ungestört. Und mal ganz davon ab: Wollen wir so etwas unseren älteren Brigarde antun? Wenn denen morgens einer von uns in die Arme taumelt, das grüne Licht aus dem Tunnel strahlt, da denken die doch, sie seien schon im Himmel. Daher können die Partys nur im Frühjahr und im Spätherbst an den Start gehen. Schade, aber verständlich.

Video: Making Of Das unglaubliche Grün

Besonders freuen darf man sich auch auf ein Making Of-Video. Bis dahin wird es aber noch etwas dauern. Solange gibt es aber wenigstens die Fotos auf www.visualbeatz.de.

Wann die nächste Das unglauliche Grün steigt, steht noch nicht fest. Ich halte Euch natürlich auf dem Laufenden.Am 8. Mai findet übrigens erstmalig eine I Love My Pony in den Gefilden des ehemaligen Plants statt. Das solltet Ihr nicht verpassen!

Bis dahin: Feel Vergnuegen!

Fotos by www.visualbeatz.de


ruhrclubbing

Bei Fragen, Anregungen und Wünschen, einfach melden :-) Groovige Grüße!



Schon gewusst?

3 Responses

  1. Jan sagt:

    Wie man auf die Idee kommen kann, eine solche PA und so fette Laser in einen Tunnel zu packen? Wahrscheinlich mag man Techno sehr gern. Gibt es nen schöneren Grund? Respekt!

  1. 21. April 2010

    […] I Love My Pony im Mai erstmalig im alten Planet. […]

  2. 25. September 2010

    […] Los ging es bereits Anfang April mit dem mittlerweile legendären Tunnelrave Das Unglaubliche Grün der Feelvergnuegen-Bande. Die Sause an der Ruhr hat sich zu einem regelrechten Underground-Tipp gemausert, ja bereits das Opening war so überlaufen, dass man an der provisorisch eingerichteten Tür kaum noch mit der Menge umzugehen wusste. Bis früh in den Morgen beschallten hier elektronische Beats den stillgelegten Tunnel (Review lesen). […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × eins =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.