So waren die Festivals 2011 im Ruhrgebiet – Was war Euer Liebling?




Kennt Ihr das Gefühl? Irgendwie scheint der Sommer mitsamt seinen Festivals schon eine knappe Ewigkeit her zu sein. Das liegt wahrscheinlich an der nur kurzen Verweildauer der eigentlich so schönen Jahreszeit. Dennoch gab es auch im Festivalsommer 2011 den ein oder anderen heiteren Moment. Eben diese lassen wir doch einfach mal schnurstracks Revue passieren, bevor der Wind schon wieder die Blätter im Takt von den Bäume fegt.

>>direkt zum Voting

Es fing ja schon alles zum Haareraufen an, als mit der Absage des Pfingst Open Air in Essen sozusagen der Startschuss in den Open Air Sommer nach hinten los ging. Grund für die Misere waren Sicherheitsbedenken, aber für 2012 laufen die Planungen auf Hochtouren. Zumindest das Ruhr-in-Love Festival durfte in gewohnt kunterbunter Manier den Oberhausener Olgapark beschlagnahmen. Weniger gewohnt waren die plitschnassen Füße, mit denen die Raverschaft über die diversen Bühnen samt deren verschlammten Tanzflächen flanierte. Es regnete nämlich den ganzen Tag durch.

[youtube oAa23bUEFX8]

Die PollerWiesen-Posse rund um Schirmherren Patrick Peiki haben von den Launen Petrus gelernt, sie haben zu jedem Termin einen Ausweichtermin angeboten. Das half ihnen zumindest die ersten beiden Male, auch zu einer ersten Sause in der diesjährig erstmalig neu auserkorenen Location in Gelsenkirchen. Aber wie auch schon im verflixten letzten Jahr: Das Closing konnte nicht stattfinden, den Unwetterwarnung sei Dank. Grummel.

Kay Shanghai hatte ebenfalls Großes vor mit seinem Never Never Neverland Festival, das zum zweiten Mal in den Vergnügungspark Schloss Beck zog. Mit dabei: Sven Väth. Doch auch hier meldeten die Wetterdienste nichts Gutes, im Gegenteil. Machte aber nichts: Die Shanghai-Sippe verteilte kurzerhand goldene Regencapes. Und siehe da: Petrus hatte Gnade mit dem vergoldeten Partyvolk und ließ die Buggy dicht. Das Juicy Beats Festival hatte ebenso mit einem herben Rückschlag zu kämpfen. Headliner Beth Ditto sagte nur einige Tage vor Festivalbeginn ab. Uns sowieso egal, wieso Beth Ditto hören, wenn der Berliner Boysnoize frickelt?

[youtube -7HY0XyXbdY]

Umso schöner, dass es dann doch noch Events wie Luft & Liebe Open Air, Heile Welt Open Air, Summer Sounds, Smag Sundance – die ja im letzten Jahr ziemliches Pech hatten – und Liebe im Freien gab, bei denen tatsächlich nichts schief lief. Nicht zu vergessen das Hell & Dunkel Festival in Wachtendonk, das sich sogar schönstem Sonnenschein erfreute.

Aber nicht nur an Land ging es taktvoll her, zu Wasser wurde im Wellengang  gegroovt. Klaus Kapitän hatte zwar auch mit dem Wetter zu kämpfen, die RabaukeN stachen bei strahlender Sonne in See und auch die MS Santa Monika enterte ab Dortmund Hafen. Apropos. Am Hafen gab es schließlich noch das All The Time Showcase, das wieder einmal eine Symbiose zwischen Kunst und Musik kredenzte.

[youtube R66iNHkoNBE]

Die Royal Bambi-Crew hätte liebend gerne zum Tanz im Wald geladen. Aber auch hier stand das Tänzchen unter keinem guten Stern. Trotz der gerade erst liebevoll hergerichteten Open Air-Bühne sah das Ordnungsamt vorerst keinen Weg. Vorerst. Ebenso beim Café 3Klang geschehen. Urplötzlich musste sich auch Alle in den Wald-Rufer Sven Kaufmann nach einer anderen Location umsehen, wurde mit der Schwarzen Lene fündig. Und dann gab es da natürlich noch das ein oder andere kleine Freiluft-Vergnügen, mal legal, mal weniger: die Brückenpartys in Schwerte, Open Air am Kanal (Dortmund), Beatplantation Open Air, Freunde für Freunde auf dem Bauernhof, Berg & Buschtrommeln, Tanzen im Sand, Lokalmatadorf,  I Love Electronic Music – und nicht zu vergessen die oben-ohne-Afterhour  stationAIR, die den Sonntag, wenn es das Wetter zuließ, in ein geselliges Freiluft-Treiben verwandelte.

Summa summarum: So schlecht war er doch nun auch nicht, der Open Air-Sommer 2011. Meckern kann man im Nachhinein immer, das Schöne zwischen den Zeilen zu sehen, das ist das, was die Festivalsaison ausmacht. Amen. In diesem Sinne, jetzt seid Ihr dran!



ruhrclubbing

Bei Fragen, Anregungen und Wünschen, einfach melden :-) Groovige Grüße!



Schon gewusst?

2 Responses

  1. ruhrclubbing sagt:

    Uhhh, so ein Mist! Das haben wir ganz vergessen, Schande über unser Haupt 🙁 Ist nun hinzugefügt. Liebste Grüße an die Styecharts-Posse <3

  2. FrauLehmann sagt:

    Ich würde so gerne für die Hell&Dunkel stimmen! Da habe ich Ruhrclubbing und meine Freunde noch ein Stück besser kennen und lieben gelernt! <3 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × eins =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.